Ostwind-Ecke

Gut Waitzrodt ist nicht nur ein schönes Fleckchen Erde auf dem man unter hervorragenden Bedingungen Reitsport betreiben kann, sondern außerdem der Hauptmotivgeber für das "Gestüt Kaltenbach" aus der Kinofilmreihe "Ostwind". Bereits der erste Teil ("Ostwind - Zusammen sind wir frei") war ein großer Kinoerfolg und im Sommer 2014 war es dann wieder soweit, der zweite Teil "Ostwind - Die Rückkehr nach Kaltenbach" wurde gedreht. Dafür fand sich das äußerst beliebte Produktionsteam in fast der selben Konstellation wieder in Ihrem Basislager auf Gut Waitzrodt ein. Alle waren aufgeregt und freuten sich, beim ersten Dreh liebgewonnene Bekanntschaften wiederzusehen. Die Regisseurin Katja von Garnier hatte wieder die Übersicht und einen festen Plan, der Kameramann Torsten Breuer zauberte faszinierende Bilder und das Team zeigte einmal mehr, wie man mit viel Witz und Spaß an der Sache einen tollen Film drehen kann.

Ostwind-Team
TT Ostwind2 DT15 35052 b HiRes 700
TT Ostwind2 DT15 36017 b HiRes 700
TT Ostwind2 DT15 36079 b HiRes 700
TT Ostwind2 DT14 30323b HiRes 700

München, 13. Februar 2015 – Endlich ist es so weit: Mika und Ostwind sind ab 15. Mai zurück auf der Kinoleinwand. In ihrem zweiten Abenteuer stehen der schwarze Hengst und das rothaarige Mädchen erneut vor einer großen Aufgabe und machen diesmal Bekanntschaft mit einem fremden Jungen und einer geheimnisvollen Schimmelstute. Die Rückkehr nach Kaltenbach, abermals unter der Regie von Katja von Garnier und produziert von Ewa Karlström und Andreas Ulmke Smeaton, kommt im Verleih der Constantin Film in die deutschen Kinos.

Inhalt

Sommerferien, endlich wieder Zeit für Ostwind, Mika (Hanna Binke) ist überglücklich. Doch dann entdeckt sie eigenartige Wunden an Ostwinds Bauch, für die niemand eine Erklärung hat. Noch dazu steht Kaltenbach kurz vor der Pleite! Schweren Herzens entscheidet sich Mika, an einem Vielseitigkeitsturnier teilzunehmen, bei dem ein hohes Preisgeld winkt. Aber während des Trainings wirkt Ostwind abgelenkt, oft läuft er einfach davon. Mika verfolgt den schwarzen Hengst bis tief in den Wald und ist ziemlich überrascht: Aus dem Dickicht erscheint eine magisch anmutende Schimmelstute und die beiden Pferde umtanzen sich liebevoll. Plötzlich taucht ein fremder Junge namens Milan (Jannis Niewöhner) auf, der sagt, die Stute sei ihm entflohen. Er behauptet, er könne Mika helfen, das Turnier zu gewinnen. Was hat es wirklich mit Milan auf sich? Kann Mika Ostwinds Aufmerksamkeit für sich und das Turnier zurückgewinnen und Kaltenbach noch rechtzeitig retten? Regisseurin Katja von Garnier hat für OSTWIND 2 erneut ein großartiges Ensemble versammelt: Hanna Binke (KRIEGERIN, OSTWIND) als Mika, Marvin Linke („Unter Uns“, OSTWIND) als Stalljunge Sam und Amber Bongard (GROUPIES BLEIBEN NICHT ZUM FRÜHSTÜCK, SOMMER IN ORANGE) als Mikas beste Freundin Fanny. Jannis Niewöhner (SOMMER, RUBINROT, DOKTORSPIELE) komplettiert die Besetzung der jugendlichen Rollen als der geheimnisvolle Milan. Nina Kronjäger (ABGESCHMINKT!, ELEMENTARTEILCHEN) und Jürgen Vogel (DIE WELLE, WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER) sind wieder als Mikas Eltern dabei, Tilo Prückner (IRON SKY, WHISKEY MIT WODKA) in der Rolle des Herrn Kaan, Conny Froboess (DIE WILDEN KERLE, „Eine halbe Ewigkeit“) als Mikas Großmutter. Mit Max Tidof („Soko 5113“) und Walter Sittler („Der Kommissar und das Meer“) ist OSTWIND 2 bis in die Nebenrollen prominent besetzt. Zum zweiten Mal mit dabei ist außerdem die Pferdetrainerin und „Pferdeflüsterin“ Kenzie Dysli. Die SamFilm-Produktion OSTWIND 2 von Ewa Karlström und Andreas Ulmke-Smeaton in Koproduktion mit Constantin Film entstand nach einem Drehbuch von Lea Schmidbauer und Kristina Magdalena Henn (GROUPIES BLEIBEN NICHT ZUM FRÜHSTÜCK, OSTWIND). Die Dreharbeiten für das Pferdeabenteuer fanden im Raum Kassel und Bayern statt. Gefördert wurde der Kinofilm von FFF Bayern, HessenInvest, FFA und DFFF.

Ostwind wurde im Sommer 2012 auf Gut Waitzrodt, im Landkreis Kassel und Umgebung sowie in Wilhelmshaven gedreht. Am 21. März 2013 war der Kinostart in Deutschland, wo den Film bis Ende Mai des Jahres über 750.000 Zuschauer sahen. Im Jahr 2013 wurden bundesweit 820.121 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt. Laut einer Studie der Filmförderungsanstalt erhielt Ostwind vom Publikum mit der Note 1,31 die beste Bewertung aller im Jahr 2013 in den deutschen Kinos gezeigten Filme, gleichauf mit "Fack ju Göhte".

Ostwindcover
TT Ostwind DT01 02004bw
TT Ostwind DT05 11826bw
TT Ostwind DT05 11747bw
TT Ostwind DT08 16154bw
TT Ostwind DT08 15337bw
TT Ostwind DT10 17715bw
TT Ostwind DT09 17250b
TT Ostwind DT09 16554bw
TT Ostwind DT07 14492bw

Inhalt

Die rebellische Mika hat das Schuljahr nicht bestanden. Statt wie geplant mit ihrer Freundin in ein Feriencamp zu fahren, muss sie nun die Sommerferien mit Lernen verbringen. Ihre Eltern, beide ehrgeizige Wissenschaftler, schicken sie dazu auf den Reiterhof der verbitterten Großmutter Maria Kaltenbach, einer erfolgreichen ehemaligen Springreiterin, die wegen eines Unfalls ihre Karriere aufgeben musste. Dort, auf dem Gestüt „Kaltenbach“, soll Mika die nötige „Ruhe und Disziplin“ zum Lernen finden. Damit Mika auch wirklich etwas für die Schule tut, lässt Maria Kaltenbach ihre Enkelin von dem Stallburschen Sam (eigentlich Samuel) überwachen. Heimlich freundet sich Mika mit dem scheuen Hengst Ostwind an, dem Pferd, das für Marias Unfall verantwortlich gemacht wird und seitdem als unbrauchbar und gefährlich gilt. Nur Sams Großvater Herr Kaan, ein Reittrainer, der wegen seiner spirituell angehauchten Trainingsmethoden im Streit mit Maria liegt und von dem sich auch Sam entfremdet hat, erkennt die Verbindung zwischen Mika und Ostwind. Um das Pferd vor dem drohenden Verkauf an den „Ungarn“ zu retten, möchte Mika am bevorstehenden Springturnier teilnehmen und so beweisen, dass Ostwind nicht „unbrauchbar“ ist. Tatsächlich schafft es Herr Kaan, Mika in weniger als vier Wochen das Reiten beizubringen, wobei Sam die beiden deckt.

Als Maria ihre Enkelin am Vorabend des Turniers zum ersten Mal auf Ostwind zu Gesicht bekommt, lässt sie sich darauf ein, die beiden für das Gestüt beim Turnier antreten zu lassen, zumal sie von den geringen Leistungen ihres Schützlings Michelle enttäuscht ist und so hofft, doch noch einen Sieg für Kaltenbach erzielen zu können. Außerdem beginnt sie, in Mika die Nachfolgerin zu sehen, die ihre Tochter Elisabeth, Mikas Mutter, nie sein konnte.

Doch die eifersüchtige Michelle sabotiert Ostwinds Gamaschen, so dass das Pferd beim Turnier einen Unfall verursacht, bei dem Sam gefährlich verletzt wird. Mika flüchtet auf dem Rücken von Ostwind und versteckt sich im Feriencamp bei ihrer Freundin. Elisabeth erfährt davon und kommt nach Kaltenbach, wo sie und Maria zunächst ihre eigene komplizierte Mutter-Tochter-Beziehung aufarbeiten müssen. In der Zwischenzeit bekommt Ostwind eine Kolik und Mika muss ins Krankenhaus gebracht werden, wo sie den wieder genesenen Sam trifft. Die beiden fahren zusammen nach Kaltenbach und decken dort die Sabotage der Gamaschen auf, was Ostwind in letzter Sekunde rehabilitiert. Michelle wird des Hofes verwiesen, Maria nähert sich Herrn Kaan wieder an, und Mikas Mutter beginnt ihre Tochter endlich so zu sehen, wie sie tatsächlich ist, so wie sie selbst von Maria anerkannt wird. Nun erkennen alle Mikas Können und sind sehr überrascht.